Antike Spiegel

Alte Spiegel sind ein besonderes Kulturgut: In früheren Zeiten waren mit Metall belegte Gläser sehr selten, kostbar und daher meist mit besonderer Sorgfalt gestaltet. Wenn das fragile Material Glas über mehrere Generationen unbeschädigt bleibt, ist das ein besonderer Glücksfall. Allerdings befinden sich häufig blinde Stellen oder Korrosionen auf der Metallschicht am Spiegel – Restaurieren ist dann geboten. Möchte man Spiegel restaurieren, bieten sich zwei Möglichkeiten: Um antike Spiegel möglichst authentisch zu belassen, erhält man ihr Glas, die beschädigte Metallschicht wird komplett abgetragen. Nachdem alle Reste des Metalls – unter Umständen giftiges Quecksilber – entfernt sind, wird der alte Spiegel neu belegt. Dies geschieht heute noch wie im 19. Jahrhundert nach traditionellen Methoden mit Silbernitrat. Die besondere „Aura,“ die antike Spiegel haben, bleibt dabei erhalten, sie bekommen neuen Glanz und brillantes Reflexionsvermögen. Antike Spiegel können auch als Vorlagen dienen, um danach zeitgenössische Kopien anzufertigen. Haben alte Spiegel nicht nur Beschädigungen am Metall, sondern auch am Glas, ist das Spiegel-Restaurieren nur in dieser Weise möglich. Dabei wird zuerst neues Glas anhand des antiken Beispiels bearbeitet und gegebenenfalls facettiert. Ist die Oberfläche des Glases nach der historischen Vorlage geschliffen, kann dieses nach der alten Technik belegt werden. Diesen Vorgang kann man streng genommen nicht als Spiegel-Restaurieren bezeichnen. Bei den Erzeugnissen handelt es sich nicht um original antike Spiegel, es entsteht aber ein brillant spiegelndes Glas mit authentischer Wirkung als Tribut an die Glaskunst früherer Generationen.